Vegane Katzen und radikale Denkmuster

Hallo, ich weiss nicht ob es euch ähnlich geht wie mir, jedoch habe ich drei betagte Katzen und ich habe versucht sie vegan zu füttern….natürlich kann man Tiere zwingen eine bestimmte Nahrung anzunehmen aber nicht so die Katze…..ausserdem sind Katzen aufgrund ihrer Verdauungskapazitäten nicht in der Lage Getreide, Hülsenfrüchte und sonstige Inhaltstoffe der veganen Alternativen AUF DAUER gut vertragen zu können….also was bleibt?

Ich denke man muss es in Kauf nehmen solch ein Tier artgerecht zu füttern, das ist auch eine Art von Tierschutz und Respekt dem Tier gegenüber….und nachdem sie es sich halt nicht selbst jagen können habe ich die Verantwortung für sie sozusagen übernommen….als ich sie gerettet habe vor dem Einschläfern war es mir nicht so bewusst, aber nun doch….

Ich denke aber auch, dass es dem Menschen vorbehalten ist bewusste Entscheidungen zu treffen wie er sich ernähren möchte denn letzten Endes ist es die ABSICHT die zählt! Es gibt positive Absichten und negative Absichten und nur derjenige der sie entwickelt weiss Bescheid darüber, obwohl es ihm nicht immer ganz klar scheint in welcher dieser beiden Qualitäten die Absicht erscheint.

Nur mal so laut vorgedacht WEIL…..es immer mehr radikale Sichtweisen unter veganen Menschen  gibt die ich eher bedenklich und auch bedrohlich finde  denn schliesslich kann eine gewisse Einsicht natürlich gern vorgelebt werden, damit es leichter erkennbar ist für ein Individium, dass sowas gern annehmen möchte, jedoch kann man durch einen gewissen ungeschickten Druck auch genau das Gegenteil erreichen, nämlich dass sich ein Individium anfängt „schuldig“ statt „einsichtig“ zu fühlen und wir alle wissen doch wo das hinführt…..mit Sicherheit ist es nicht friedvoll im bestem Fall führt es zu Ablehnung…..Das wäre doch sehr schade für so ein grosses Ziel DENN hier ist EINIGKEIT gefragt!

Das Wort RADIKAL ist bloss ein Wort sonst hat es diejenigen Qualitäten die wir erlauben….also ich kann radikal meine Meinung ändern im Bezug zur Massentierhaltung und die Konsequenz ist, ich werde vegetarisch oder vegan…oder ich kann mich radikal gegen Fleischkonsumenten wenden und die Konsequenz ist, ich bleibe unverstanden und unakzeptiert….

Wie schön dass es hier in unserem Land freien Meinungsaustausch gibt, obwohl die Verantwortung dafür  ganz bei uns selbst bleibt!

 

Leonard Nelson(1882-1927) Philosph,Jurist und Vegetarier

Ein Arbeiter, der nicht nur ein verhinderter Kapitalist sein will, und dem es also ernst ist mit dem Kampf gegen jede Ausbeutung, der beugt sich nicht der verächtlichen Gewohnheit, harmlose Tiere auszubeuten, der beteiligt sich nicht an dem täglichen millionenfachen Mord, der an Grausamkeit,Rohheit und Feigheit alle Schrecknisse des Weltkrieges in den Schatten stellt.

Entweder man will gegen die Ausbeutung kämpfen oder man lässt es bleiben.Aber wer als Sozialist über diese Forderung lacht, der weiss nicht was er tut.Der beweist, dass er nie im Ernst bedacht hat, was das Wort Sozialismus bedeutet.

Es ist der untrügliche Maßstab für die Rechtlichkeit des Geistes einer Gesellschaft, wie weit sie die Rechte der Tiere anerkennt.Denn während die Menschen sich nötigenfalls, wo sie als Einzelne zu schwach sind, durch Koalitition, mittels der Sprache, zur allmählichen Erzwingung ihrer Rechte  zusammenschliessen, ist diese Möglichkeit solcher Selbsthilfe den Tieren versagt, und es bleibt daher allein der Gerechtigkeit der Menschen überlassen, wie weit diese von sich aus die Rechte der Tiere achten wollen.