zur Person

Hallo, ich heisse Demo und esse seit über 25 Jahren kein Fleisch mehr. Das hat mir sehr geholfen meine damals wackelige Gesundheit zu stärken und noch mehr, meine Einstellung zu andersartigen (Mutter)-Wesen enorm zu verbessern. Vorher habe ich auch ALLES gegessen und mir nicht viel dabei gedacht weil es ja auch meine Mutter so gekocht hat und alle anderen auch so gegessen haben.Natürlich bin ich auch heute noch mit hauptsächlich Allesessern konfrontiert aber ich bewahre mir eine tolerante Haltung um nicht EXTREM auf sie zu wirken. Wer möchte schon etwas von einem Extremen annehmen, bzw. lernen? Genau: NIEMAND! Man kann sehr gut TOLERANT bei anderen und KONSEQUENT bei sich selbst sein.

Tatsache ist aber, sobald man die herkömmliche Art der Ernährung mit Fleisch, aufgebaut  auf dem immensen Leiden und der brutalen Ausbeutung von fühlenden Wesen, genau überdenkt und ihrem Leiden auch Beachtung schenkt, fällt die Umstellung nicht schwer, im Gegenteil, man fängt an erst so richtig kreativ zu werden….und nicht zuletzt, man erspart sich sehr viel Zeit, weil diese Art der Küche immer frisch und schnell zubereitet ist! Und erst noch viel günstiger…

Zu meiner Geschichte: Meine Verdauungskraft wurde an einem Punkt derart schwach, dass ich mir überlegen musste, etwas zu verändern. Ich habe dann angefangen zu überlegen was bei einer Verdauung noch so alles im Spiel ist und bin zum folgenden Schluss für mich gekommen: der Körper verdaut Nahrung, der Geist oder die Psyche verdaut Gedanken und Vorstellungen, beides hat miteinander zu tun.

Natürlich ist es zunächst einfacher, die körperliche Verdauung zu beobachten und ich begab mich auf die Suche nach etwas „überzeugendem“. Ich fand ein Argument, dass mich überzeugt hat:
Warum ist der Darm eines Menschen sehr lang und der Darm eines Fleischfressers sehr kurz?

Fleischfresser haben einen kurzen Darm weil das Fleisch sehr schnell verwest und in diesem Stadium sehr viele Toxine und Gase produziert. Somit muss es nach der Aufnahme den Körper sehr schnell wieder verlassen. Pflanzenfresser hingegen, haben einen sehr langen Darm und  benötigen zur Spaltung und Assimilation der pflanzlichen Nahrung viel Zeit und deshalb muss die Nahrung für längere Zeit im Darm bleiben.Wir Menschen haben so einen langen Darm.

Man bedenke also die Konsequenzen die es mit der Zeit hat, wenn Pflanzen(fr)esser Fleisch essen.

Jedoch ist dieses, als „Inspiration“ gemeinte  Argument, nur ein Tropfen auf den heissen Stein, denn es gibt eine Vielzahl anderer schlüssiger Argumente (siehe vegan.at  ProVegan.info) die klar aufzeigen, warum die pflanzliche Kost für die körperliche und geistige Gesundheit der Menschen am besten ist!

Jedenfalls habe ich in dieser langen Zeit ohne Fleischkonsum einige Tricks gelernt die ich nun sehr gerne weitergeben möchte . Ich richte mich ganz besonders an diejenigen, die eigentlich nicht kochen,( oder nicht kochen können)weil sie sehr beschäftigt sind (oder nie Lust hatten dazu) aber trotzdem einsehen dass Nahrung gesund&frisch sein soll.

Vielleicht könnte man denken: aber Milchprodukte zu essen schadet doch niemand und ist doch sicherlich nicht ungesund…..

Dazu sollte man sich fragen, warum haben nur Mütter Milch?
Genau: Weil Milch die Nahrung für Babies ist und nicht für Erwachsene. Milch ist für erwachsene Menschen oft sogar unverträglich wie man auch immer häufiger sieht!

Menschenmilch ist für Menschenbabies und Tiermilch für Tierbabies!

Das „Überangebot“ an gewissen, für erwachsene Menschen unverdaulichen Substanzen führt zu Ablagerungen zwischen den Knochen und zu Blockaden und Verstopfungen des subtilen und groben Verdauungssystems.Dadurch kommt es zu vielen Krankheiten wie Gicht, Reuma ectr.

Auf der geistigen Ebene hat die Ernährung mit tierlichen Produkten natürlich grosses Unbehagen zur Auswirkung, man bedenke die Qualzuchten die diese Nahrung erst möglich machen. Diese Energie geht auf den jeweiligen Konsumenten( weil er ja direkt daran als solcher beteiligt ist als Auftraggeber) über und führt dazu, dass man es einfach nicht schafft, nach der Aufnahme dieser Nahrung ein sattes und befriedigendes Gefühl zu empfinden. Das genaue Gegenteil trfft auf den Genuss rein pflanzlicher Nahrung zu. Genaugenommen ist die Handlung des Fleischessens extrem eigennützig, ohne das kleinste Gefühl von Respekt für das Leben anderer,wie soll es Gutes bewirken?Es kann nichts Gutes bewirken!

Jeder der umgesattelt hat, weiss darüber Bescheid, es ist eine sehr positive und freud(fried)volle Erfahrung.

Die Auswirkungen einer rein pflanzlichen Kost für die menschliche Gesundheit auf körperlicher und geistiger Ebene ist durch viele Versuche und Studien belegt und bewiesen (China-Studie!) wird schon nach kurzer Zeit Wirkung zeigen!

Alles was es braucht, ist der Mut zur Veränderung!

Ich freue mich euch bei der Umkehr zum mitfühlendem Genuss behilflich sein zu dürfen!

Eure Demo

Hinterlasse eine Antwort